Zamioculcas zamiifolia (Glücksfeder)

Die Glücksfeder stammt aus Ostafrika.

Aus einem horizontal wachsenden Rhizomen entspringen ein unpaarig gefiedertes Blatt, dessen Stiel am Grund stark verdickt ist und als Wasserspeicher dient. Selten entwickelt sie kolbenartige Blütenstände.

Diese Pflanze ist von Natur aus längere Trockenzeiten gewohnt und kommen daher mit gestreckten Gießintervallen zurecht. Sie ist zudem anpassungsfähig bezüglich der Lichtmenge, kann an schattigen und sonnigen Standorten gedeihen.
Je dunkler sie als Bürobegrünung steht, desto grüner entwickeln sich die Blätter.

Nach der Feng Shui Philosophie beflügelt diese Pflanze zu neuen Ideen.

Im gängigen Sortiment ist sie in Größen von 50 – 150 cm zu erhalten (Hydrokultur bis 60 cm).

Written by Andreas Höfer ·
WeiterDracaena fragrans 'Janet Lind' (Drachenbaum)